9 Jahre Erfarung
030 220 116 30 - Wir beraten Sie gerne
Online-Kontaktformular

Eine Betreuungsperson gut wählen 1/5

Der Gesundheitszustand von unseren Angehörigen sollte der wichtigste Faktor sein, wenn
es sich um häusliche Betreuung handelt. In der Praxis sind Finanzen und Persönlichkeit der
pflegebedürftigen Person entscheidend. Auf welche Ausgaben sollte man vorbereitet
werden? Wo und wie sollte man eine Betreuungsperson suchen? Es gibt ein paar besseren
und schlimmeren Möglichkeiten – diese werden Sie in unserer Artikelserie erfahren.

Wenn eine ältere Person noch selbständig ist und die grundlegende Problem in ihrem
Leben die Einsamkeit oder größere Einkäufe sind, dann ist die Wahl einer Betreuungsperson
keine große Herausforderung. Man muss nur eine vertraute Person finden, die im Stande
wäre, mit unseren Angehörigen gut auszukommen, Gesellschaft zu leisten und Sympathie
des Betreuten zu gewinnen.
Obwohl viele älteren Menschen vor allem die Zeit und Aufmerksamkeit von ihren
Angehörigen verlangen und Abneigung gegen fremde Menschen empfinden können, passiert
es sehr häufig, dass diese Person die Vorteile von solcher Situation zu erkennen beginnt. Die
positive Einstellung kann sich besonders dann entwickeln, wenn die Hilfskraft beim
schwierigen Hausarbeiten ihre Hilfe leistet und ein Senior sich entspannt und munter fühlt.
Der Korb wird höher gehängt, wenn die ältere Person krank ist, Hilfe bei den einfachen
alltäglichen Tätigkeiten benötigt oder nicht im Stande ist, Medikamente selbständig zu
nehmen, etc. Was noch schlimmer ist, es passiert manchmal, dass die Familienmitglieder
sich nicht dessen bewusst sind, dass die ältere Person Hilfe benötigt und sie nicht wissen, in
welchem Umfang die Hilfe geleistet werden soll. Insbesondere betrifft das die Probleme mit
dem Gedächtnis, Konzentration, usw.

Wozu brauche ich eine Betreuungsperson?

Ein alternde Erwachsene sieht sich selbst durch den Filter seiner bisherigen Erfahrungen. Er
bemerkt keine Änderungen seines Verhaltens, seiner Bewegung oder seiner Gesundheit. Er
will nicht wahrhaben, dass eine bisher fitte Person plötzlich auf die Umwelt angewiesen
wird. Wenn diese Person schwankend ohne Begleitung geht, denkt sie: „Wovor haben sie
alle Angst? Ich werde doch nicht stürzen!“

Die Reaktionen auf unsere Sorge sind alles andere als dankbar:

„Mein Sohn zwingt mich, ständig Wasser zu trinken und ich habe keinen Durst!“

„Meine Tochter ruft mich dreimal pro Tag und fragt, ob ich meine Medikamente genommen
habe… noch schlimmer ist es, wenn sie mir zu waschen befehlen – ich wasche aber mein
Haar einmal pro Woche!“

„Ich kann mich nicht erinnern, was ich heute gegessen habe… wozu muss ich daran denken?!
Und außerdem habe ich keinen Hunger.“

„Der Wasserkocher ist wieder verbrannt? Es ist nicht meine Schuld. Ich habe ihn aber mit
Wasser gefüllt!“ etc.

Außerdem sind Senioren sich der Bedrohungen durch die Fremden nicht bewusst:

„Morgens war hier ein junger Mann und er brachte etwas zu unterzeichnen, aber ich kann
mich nicht erinnern, was es war.“

„Es kam hier heute eine Frau und brachte ein Buch – ich musste dafür 400€ bezahlen, weil er
sagte, deine Kinder brauchen das Buch für lernen.“

Es gibt viele weitere Beispiele. Wenn sie ähnliche Situationen in Ihrem Leben bemerken,
dann ist es klar, dass die ältere Person Gesellschaft braucht. Es sollte eine nette, einfühlsame
Person sein, die für Einkäufe, Diät und körperliche Aktivität sorgen wird. Eine Person, die gut
mit Jammern und Meckern umgehen und diese gleichzeitig von Verschlechterung des
Gesundheitszustands unterscheiden kann.

  • Wie kann man sich sicher sein, dass die Betreuung wirklich notwendig ist?
  • Was für eine Person soll ich suchen?
  • Wie viel werde ich eigentlich zahlen?
  • Wie fange ich an, eine Betreuungsperson zu suchen?

Die Beantwortung auf alle diese Fragen finden Sie in unseren folgenden Artikeln.

Leave a Reply